Mittwoch, 16 Mai 2007 02:00

Leitbild 2020 der Stadt Eberswalde

geschrieben von

Was taugt das neue Leitbild der Stadt Eberswalde wirklich?

Viele interessierte Bürger fragen sich, was bringt uns dieses neue, recht umfangreiche Papier denn nun konkret. All jene, die eine Marschrichtung und eine Art Landkarte oder Wegbeschreibung für die nächsten Jahre erwartet haben, werden hier enttäuscht. Es werden in dem Papier die Stärken und Schwächen der Stadt und Ihres Umlandes beleuchtet.
Generell ist es wichtig einen Startpunkt festzulegen, wenn man eine Route bestimmen möchte die zum Ziel führt.
Es wurde sich einer Sprache bedient, die den Eberswalder Bürgern ein positives Gefühl vermitteln, ihnen Mut machen und sie motivieren soll. Leider hat dies zur Folge, dass das Bild der Startposition ein wenig “unscharf” bzw. ungenau geworden ist.
Hier ein Beispiel: “Das exzellente Verkehrsnetz der Stadt Eberswalde wird weiterhin bedarfsgerecht ausgebaut” Ausbauen ist zweifelsfrei richtig, bedarfsgerecht sowieso, aber wo befindet sich denn dieses ominöse “exzellente Verkehrsnetz in Eberswalde”?
Wenn damit die vorhandene, sehr umfassende, Infrastruktur der Stadt gemeint ist, dann kann man dem sicherlich folgen. Dies hätte dann allerdings auch so gesagt werden sollen.

Das inflationär eingesetzte Wort “nachhaltig” verstärkt lediglich den Eindruck, dass hier mehr Wert auf den Verkauf des Inhaltes, als dessen Seriösität gelegt worden ist.
Eine weitere Komponente zum Festlegen einer Route ist es, sein Ziel zu definieren. Hier hat man sich sehr schwer getan konkrete und auch abrechenbare Ziele festzulegen. So will man den Rückgang an Einwohnern eindämmen, aber auf eine Zahl hat man sich nicht festgelegt.
Man will Eberswalde weiterhin als Naherholungsgebiet entwickeln, aber ob in ferner Zukunft wieder ein Kurstadtstatus erreicht werden soll, bleibt offen.
Es werden umfangreiche Potenziale der wirtschaftlichen Entwicklung dargestellt, aber eine klare Positionierung des Standortes Eberswalde fehlt.

Grundsätzlich ist also zu sagen, man kann vieles aus dem Leitbild machen, aber es kann auch alles so bleiben wie es ist. Beides könnte man als Planerfüllung deuten. Gut ist, dass dieser Weg jetzt eingeschlagen wurde und man sich nun endlich, was lange gefordert wurde, Gedanken über die Richtung der Stadtentwicklung für die Zukunft macht.
Die Einbeziehung der Bürger in den Entwicklungsprozess ist ohne Abstriche als positiv zu bewerten.
Da es sich um ein entwicklungsfähiges Leitbild handelt, hoffe ich darauf, dass die genannten Defizite behoben werden und es so unserer schönen Stadt Kompass und Landkarte für einen Weg in eine erfolgreiche Zukunft voller Lebensqualität für alle ihre Bürger sein kann.

Gelesen 1059 mal Letzte Änderung am Dienstag, 16 Mai 2017 16:21
Copyright 2018 • Bürgerfraktion Barnim